Warum positives Denken dein Leben verändern kann

Warum positives Denken dein Leben verändern kann, Fachartikel von Luca Rohleder

(Von Luca Rohleder) Eine positive Lebenseinstellung eröffnet ein breites Spektrum an positiven Emotionen und unterstützt aktiv die Gesundheit. Positives Denken stärkt das Immunsystem, während negative Gedanken das Gegenteil bewirken können – sie machen unglücklich, depressiv und beeinflussen die Gesundheit negativ.

Wer sich positiv ausrichtet, zieht auch Positivität in sein Leben und findet langfristige Zufriedenheit. Im Gegensatz dazu ziehen negative Gedanken nicht nur negative Person, sondern auch negative Lebenssituationen an.

Die Macht des positiven Denkens verändert dein Weltbild, stärkt das Selbstbewusstsein und schenkt Kraft sowie Ausdauer. Positives Denken bedeutet nicht, negative Erfahrungen zu ignorieren, sondern in ihnen auch das Positive zu erkennen.

Fünf Vorteile des positiven Denkens:

  1. Offenheit für Neues wird durch eine positive Einstellung gefördert.
  2. Untersuchungen zeigen, dass positiv denkende Menschen ihre Umgebung aufmerksamer wahrnehmen.
  3. Eine optimistische Haltung kann Heilungsprozesse beschleunigen.
  4. Die Fokussierung auf persönliche Stärken verleiht mehr Selbstsicherheit bei der Bewältigung von Herausforderungen.
  5. Selbst nach Niederlagen hilft das Betonen des Positiven dabei, wieder handlungsfähig zu werden.

Selbst wenn es momentan schwierig erscheint: Selbst für jene, die von Natur aus keine Optimisten sind, ist es möglich, positives Denken zu erlernen!

Entdecke Wege, um ein positiveres Selbst zu entwickeln und neue Potenziale im eigenen Leben zu entfalten.

Trainiere positives Denken

Dein Denken kann langfristig durch Training beeinflusst werden. Doch Geduld und regelmäßiges Üben sind nötig, um eingefahrene Denkmuster zu verändern. Unser Gehirn ist anpassungsfähig und kann sich verändern – das nennt man „Neuroplastizität“. Es braucht regelmäßige neue Anreize, um Altes zu überschreiben.

Sogar jemand, der stark pessimistisch eingestellt ist, kann seine Denkweise verändern. Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie können dabei unterstützen. Ihr Ziel ist es, einen „optimistischen Erklärungsstil” zu entwickeln und zu festigen. Psychologen helfen ihren Klienten dabei, negative Überzeugungen („nie gelingt mir etwas“) durch positive zu ersetzen („dieses Mal war ich schlecht vorbereitet, beim nächsten Mal mache ich es besser“).

Sechs Tipps für positives Denken

1. Schätze die kleinen Dinge

Hast du dir schon einmal überlegt, wie viele Gründe es gibt, dankbar zu sein? Statt zu jammern, notiere täglich eine Sache, für die du dankbar bist: sei es die Kaffeemaschine, die köstlichen Kaffee zaubert, ein Spaziergang im Wald oder die Unterstützung durch Familie und Freunde. Ein Dankbarkeitstagebuch kann dabei helfen, den Fokus auf Positives zu lenken und dir langfristig eine positivere Sichtweise anzueignen (Siehe z.B. www.tagebuch-schreiben.com)

2. Finde Lösungen

Probleme im Leben sind normal, aber wie wir mit ihnen umgehen, macht den Unterschied. Anstatt sich von Problemen blockieren zu lassen und in Selbstmitleid zu versinken, suche nach Lösungen. Sei aktiv und kreativ, überlege, wer oder was dir bei der Lösungsfindung helfen kann. Denke daran, dass es immer verschiedene Perspektiven gibt und versuche, auch die positive Seite einer Situation zu erkennen.

3. Umgebe dich mit Positivität

Ein positives Umfeld kann dazu beitragen, dass du eine positive Lebenseinstellung entwickelst. Lache mehr, treffe Freunde, entdecke neue Hobbys – gestalte dein Leben bewusst positiv und meide negative Einflüsse. Prüfe, wer dich in deinem Umfeld zum Positiven inspiriert und wer dich regelmäßig ins Negative zieht – betreibe Umfeldhygiene.

4. Entspanne deinen Geist

Ständiger Stress kann das positive Denken erschweren. Suche nach Entspannungsmethoden wie Meditation, Atemübungen oder Yoga, um Gedanken loszulassen und im Hier und Jetzt zu sein. Diese innere Ruhe fördert Gelassenheit und steigert das Bewusstsein für schöne Momente.

5. Erwäge professionelle Hilfe

Wenn negative Gefühle dich überwältigen und es schwer ist, alleine eine positive Sichtweise zu finden, erwäge professionelle Unterstützung durch Therapeuten oder Coaches (siehe z.B. Verzeichnis für regionale Ansprechpartner). Therapeuten, Coach oder Selbsthilfegruppen können dir helfen, neue Perspektiven zu entwickeln und negative Denkmuster zu durchbrechen.

6. Beginne den Tag mit einem Lächeln

Die einfachste Übung, um positiver zu denken, ist, sich selbst ein Lächeln zu schenken. Auch wenn es anfangs seltsam erscheint, versuche es einfach. Stelle dich vor den Spiegel und überwinde dich zu einem Lächeln. Probiere es aus, was passiert! Du wirst sofort eine Veränderung spüren.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen: Das Streben nach positivem Denken öffnet Türen zu einem erfüllteren Leben. Es verändert nicht nur die Sicht auf die Welt, sondern stärkt auch deine innere Resilienz. Mit Geduld, Übung und einer positiven Einstellung ist es möglich, selbst eingefahrene Denkmuster zu ändern und ein zufriedeneres, erfüllteres Leben zu führen.

Luca Rohleder, Autor des Dankbarkeitstagebuchs „Sich in Minuten besser fühlen“


"Sich in Minuten besser fühlen - Das LUCA TAGEBUCH für mehr Lebensfreude, Glücksgefühle und Dankbarkeit", Luca Rohleder, ISBN 9783982303260Sich in Minuten besser fühlen
Das LUCA TAGEBUCH für mehr Lebensfreude, Glücksgefühle und Dankbarkeit.
ISBN 9783982303260


Hier geht es zu den Lesetipps

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert